Peugeot bereitet seine Elektro-Offensive vor. Die dürfte auch sportliche Aspekte haben.

Mit der Studie einer Sportlimousine zeigt Peugeot auf dem Genfer Salon (7. bis 17. März) die dynamische Seite seiner anstehenden Elektro-Offensive. Das „Concept 508 Sport Engineered Neo-Performance“ ist eine aerodynamisch und optisch optimierte Variante des Mittelklassemodells 508, die mit einem leistungsstarken Plug-in-Hybridantrieb ausgerüstet wurde. Die Rolle des Verbrenners übernimmt der bekannte 1,6-Liter-Benziner mit 147 kW/200 PS, als Unterstützung kommen zwei Elektromotoren zum Einsatz, jeweils einer pro Achse.

Das 12,3 Zoll (31,24 cm) große digitale Kombiinstrument ist weiter oben angebracht und liegt dadurch im natürlichen Blickfeld des Fahrers (Foto: Peugeot)

Der hintere leistet ebenfalls 147 kW/200 PS, der vordere kommt auf 81 kW/110 PS. So entsteht  Allradantrieb mit insgesamt  294 kW/400 PS Leistung. Das ermöglicht eine Spurtzeit von 4,3 Sekunden auf 100 km/h, maximal sind 250 km/h möglich. Die Reichweite im E-Modus gibt der Hersteller mit den branchenüblichen 50 Kilometern an. 

„Den in dem Showcar montierten PHEV-Antrieb dürfte es aber auch in zivileren Ausführungen geben, etwa in den SUV-Modellen der Konzernmarken“

Peugeot bezeichnet die Studie auf einen Ausblick auf künftige Sportfahrzeuge der Marke. Dass es darunter auch konkret eine 508-Variante mit elektrischer Unterstützung geben wird, scheint wahrscheinlich.

Den Antrieb übernimmt ein Plug-in-Hybrid mit mehr als 400 PS (Foto: Peugeot)

Den in dem Showcar montierten PHEV-Antrieb dürfte es aber auch in zivileren Ausführungen geben, etwa in den SUV-Modellen der Konzernmarken. Diese wollen in naher Zukunft zahlreiche elektrifizierte Neuheiten auf den Markt bringen, darunter auch reine Elektroautos. Mit dem E-208 zeigt Peugeot in Genf ein entsprechendes Modell.